Einsatz – Großbrand nach Explosion

P1010601

Am Dienstag den 03.12.2013 um 17.40 Uhr sind die Freiwilligen Feuerwehr aus Eibelstadt, Winterhausen, Sommerhausen, Gerbrunn, Randersacker und Ochsenfurt zu einem Großbrand nach Eibelstadt alarmiert worden.

Die Feuerwehr Gerbrunn rückte mit dem HLF 20/24, TLF 16/25, MZF und dem GW-N zur Einsatzstelle nach Eibelstadt aus.

Durch Flexarbeiten an einem Fahrzeug explodierte der Tank des Fahrzeuges und setzte die Werkstatt in Brand. Mitarbeiter versuchten noch mit Feuerlöschern das Feuer zu bekämpfen, doch hatten keine Chance gegen die Flammen. Die Flammen haben sich rasch auf das Dach des Gebäudes ausgebreitet. Schon bei der Anfahrt der örtlichen Feuerwehren war eine ca. 100m hohe Rauchsäule über das Maintal zu sehen. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr Eibelstadt stand eine Werkstatt mit mehren kleinen Lagerräumen in Vollbrand. Die Flammen schlugen schon aus sämtlichen Fenstern des Gebäudes und meterhoch in den Nachthimmel. Die Feuerwehr Eibelstadt und Sommerhausen bauten umgehend eine Wasservorgung auf und gingen unter schwerem Atemschutz mit mehren C-Rohren und B-Rohren zur Brandbekämpfung vor.

Die Ochsenfurter Drehleiter wurde direkt vor dem Gebäude in Stellung gebracht und begann anschließend mit der Brandbekämpfung von oben. Die Feuerwehren aus Gerbrunn, Winterhausen und Randersacker stellten weitere Atemschutzgeräteträger zu Verfügung, bauten eine weitere Wasserverorgung auf und begann unter schwerem Atemschutz mit mehreren C-Rohren den Außenangriff. Einsatzleiter Alois Schimmer entschied sich nach dem keine Personen mehr im Gebäude waren, den Einsatz in zwei Abschnitte zu teilen. Abschnitt 1 Brandkämpfung direkt im Hof des Gebäudes. Abschnitt 2 übernahm 2. Kdt Roland Phillipp aus Gerbrunn Brandbekämpfung Außenangriff und das verhindern der Brandausbreitung auf weitere Gebäude. Während des Feuers kam es zu zwei kleinere Explosionen im Gebäude. Ein Innenangriff war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr möglich weil bereits Teile des Daches eingestürzt sind und die Gefahr zu groß für die Einsatzkräfte war. Der Verkehr um die Einsatzstelle wurde abgesichert und die Einsatzstelle mit mehreren Flutlichstrahlern weiträumig ausgeleuchtet.

Gefährliche Situation war auch das sich in dem Gebäude mehrere Gasflaschen und weitere Gefährliche Stoffe befanden, die wurden sofort gesichert und dauerhaft gekühlt um eine Explosion zu verhindern. Nach über einer Stunde konnte der Leitstelle Würzburg „Feuer unter Kontrolle“ gemeldet werden. Nun wurden die letzten Brandstellen abgelöscht und dauerhaft mit der Wärmebildkamera kontrolliert.

Um ca. 20.30 Uhr konnten die ersten Einsatzkräfte die Einsatzstelle verlassen und wieder einrücken. Die Feuerwehr Eibelstadt blieb noch weiter an der Einsatzstelle. Das Feuer zerstörte das Gebäude komplett und es entstand großer Sachschaden.

 

Insgesamt waren über 100 Einsatzkräfte im Einsatz mit über 20 Fahrzeugen.

 

 

Eingesetzte Kräfte:

  • Feuerwehr Eibelstadt
  • Feuerwehr Sommerhausen
  • Feuerwehr Winterhausen
  • Feuerwehr Ochsenfurt
  • Feuerwehr Gerbrunn
  • Feuerwehr Randersacker
  • Landkreisführung Mitte
  • Rettungsdienst
  • Polizei
  • Kriminalpolizei
  • Presse
  • Winterdienst

Weitere Berichte mit vielen Fotos und Videos unter:

 

Weiter Fotos vom Einsatz hier:

 

Fotos und Text: Dominik Olbrich – Öffentlichkeitsarbeit Feuerwehr Gerbrunn


weitere Meldungen: