Neuer Kreisjugendwart im Landkreis Würzburg

2014_02_18_kjw-640

Zum neuen Kreisjugendwart (KJW) der Jugendfeuerwehr des Landkreises Würzburg wählten bei der Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr des Landkreises Würzburg die Vertreter der 70 anwesenden Jugendfeuerwehren Herrn Dominik Olbrich von der Freiwilligen Feuerwehr Gerbrunn.

Zuvor konnte der bisherige KJW Andreas Weidner einen umfangreichen Tätigkeitsbericht des abgelaufenen Jahres und seiner insgesamt 5-jährigen Amtszeit vorlegen.

Neben den Vertretern der Jugendfeuerwehren konnte A. Weidner eine stattliche Anzahl Ehrengäste begrüßen. So waren Bürgermeister Hermann Geßner, Landrat Eberhard Nuß, Kreisbrandrat Heinz Geißler, die Kreisbrandinspektoren Winfried Weidner, Alois Schimmer, Karl Menth und Michael Reitzenstein, sowie viele Kreisbrandmeister in die Deutschherrenhalle nach Gelchsheim gekommen.

Insgesamt gibt es im Landkreis Würzburg aktuell 83 Jugendfeuerwehrgruppen. Mit 986 Jugendlichen ist die Gesamtmitgliederzahl im Vergleich zum letzten Jahr gestiegen (2012: 930 Jugendliche). Aktuell sind 294 Mädchen und 692 Jungen Mitglieder in den Jugendfeuerwehren des Landkreises Würzburg. Damit ist der Mädchenanteil deutlicher angestiegen. Aufgrund des demographischen Wandels wird es voraussichtlich in den nächsten Jahren keinen Anstieg mehr geben. Potentielle neue Mitglieder sieht Andreas Weidner aber weiterhin noch in der Gruppe der Mädchen und Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Von der JF Bayern gibt es entsprechende Flyer in verschiedenen Sprachen. Auch beim Thema Übertritt von der Jugendfeuerwehr in die aktive Wehr müssten sich die Feuerwehren Gedanken machen, um ihre Mitglieder zu halten.

Andreas Weidner bedankte sich bei der Vorstandschaft für die gute Mitarbeit. Er berichtete von den zahlreichen Dienstversammlungen und Sitzungen, die er besucht und die Interessen der Jugendfeuerwehr vertreten habe. Er legte den anwesenden Jugendfeuerwehren nahe, von der Möglichkeit, Zuschussanträge für Veranstaltungen beim Kreisjugendring zu stellen, Gebrauch zu machen.

Die Jugendflamme Stufe I legten im vergangenen Jahr 98 Jugendliche ab. Die Stufe II der Jugendflamme absolvierten 45 Jugendliche. Die Stufe III legten in diesem Jahr 15 Jugendliche ab.

Zu der Bayerischen Jugendleistungsprüfung traten insgesamt 105 Jugendliche an, etwas mehr als im vergangenen Jahr.

Andreas Weidner bedankte sich bei Freiw. Feuerwehr Greußenheim für deren Teilnahme am Bundeswettbewerb der Deutschen Jugendfeuerwehr. Nur knapp verfehlten sie den Einzug in den Wettbewerbs-Entscheid auf bayerischer Ebene.

Die Teilnehmerzahl am Wissenstest war mit insgesamt 593 Jugendlichen gut. 50 Teilnehmer davon absolvierten die Stufe 4.

Insgesamt 230 Teilnehmer waren dieses Jahr beim Zeltlager in Neubrunn dabei. Ein Dank ging an alle teilnehmenden Jugendfeuerwehren und die Mannschaft des Organisationsteams mit Lagerleitung und Küchenmannschaft.

Am ersten Adventswochenende fand das Jugendwartseminar auf der Thüringer Hütte statt. Ein besonderer Dank ging hier an den Landesjugendsprecher der Jugendfeuerwehr Bayern, den Waldbrunner Jugendwart Sebastian Weidner, der über den Übertritt der Jugendlichen in die aktive Feuerwehr referierte.

Andreas Weidner bedankte sich abschließend bei Kreisbrandrat Heinz Geißler, den Kreisbrandinspektoren und -meistern, bei der Vorstandschaft, allen Schiedsrichtern und Ausbildern für die Unterstützung. Seinem zukünftigen Nachfolger wünschte er alles Gute.

Mit persönlichen Anmerkungen schloss Andreas Weidner seinen Bericht. Die Jugendarbeit habe ihm stets Spaß und Freude bereitet, auch weiterhin möchte er für die Jugendfeuerwehr im Landkreis Würzburg ansprechbar sein. Aufgrund von Konflikten und aus gesundheitlichen Gründen hat er sich für den Rücktritt entschieden. Er bedankte sich nochmals bei allen Jugendwarten und Führungskräften für die Unterstützung in den letzten Jahren. Ein besonderer Dank galt seiner Familie.

Nach den kurzen Berichten der Schriftführerin, des Kassiers und der Entlastung der Vorstandschaft durch die Versammlung, konnten die Anwesenden von KBR Heinz Geißler die neuesten Infos aus der Kreisbrandinspektion erfahren.

KBR Heinz Geißler betonte in seinem Grußwort die vielfältigen Möglichkeiten, neue Mitglieder zu gewinnen, da die Konkurrenz mit anderen Vereinen um die Jugendlichen immer größer werde. Eine aktive Jugendarbeit sei dabei die beste Werbung. Im Landkreis Würzburg gebe es bereits gute Beispiele. Die Mitgliederzahl von 986 Jugendlichen hält Heinz Geißler für einen tollen Erfolg. Er bedankte sich bei allen Jugendwarten für ihre Arbeit. Einen besonderen Dank sprach er Andreas Weidner im Namen der Feuerwehrführung für dessen Engagement aus. Er sicherte auch weiterhin die Unterstützung für die Jugendfeuerwehr zu, da die Jugend das Kapital für die Zukunft sei. Gerade auch im Zusammenhang mit den steigenden Einsatzzahlen sei es wichtig, Jugendliche für die Feuerwehr zu begeistern.

Unter Leitung von Landrat Eberhard Nuß, KBR Heinz Geißler und KBI Alois Schimmer als Wahlausschuss, konnte zügig zur Neuwahl des Kreisjugendwartes übergegangen werden. Eberhard Nuß bedankte sich zunächst im Namen des Landkreises Würzburg bei Andreas Weidner für seine Arbeit in den vergangenen Jahren. Er betonte, dass Andreas Weidner ein sehr sympathischer und fleißiger Kreisjugendwart gewesen sei. Als Dankeschön überreichte er ein kleines Präsent.

KBR Heinz Geißler gab bekannt, dass bei ihm zwei Wahlvorschläge eingegangen seien. Dominik Olbrich aus Gerbrunn und Sebastian Weidner aus Waldbrunn. Weitere Kandidaten wurden nicht vorgeschlagen.

Nach einer persönlichen Vorstellung der beiden Kandidaten folgte die geheime Wahl. Von 70 anwesenden Jugendfeuerwehren gaben 69 ihre Stimme ab. Von den gültigen Stimmen entfielen 43 auf Dominik Olbrich, 25 auf Sebastian Weidner. Dominik Olbrich bedankte sich bei allen, die ihn gewählt haben, für das Vertrauen und nahm die Wahl an. Andreas Weidner beglückwünschte ihn zu seiner Wahl und wünschte für die Zukunft alles Gute.

Nach einigen Terminbekanntgaben dankte der scheidende Kreisjugendwart abschließend allen Anwesenden, insbesondere Gastgeber Gelchsheim und KBI Karl Menth für die örtliche Organisation und bei Landrat Eberhard Nuß für seine Worte.

Zur Person Dominik Olbrich

Dominik Olbrich, 25 Jahre, Kaufmann Edeka Nordbayern
Seit 2001 bei der Feuerwehr Gerbrunn, Jugendwart, Gruppenführer und 2. Vorstand bei der Gerbrunner Wehr. Seit 2012 Mitglied des Team Öffentlichkeitsarbeit der Feuerwehren Lkr. Würzburg Kreisbrandinspektion – Bereich Nord/Ost

 

2014_02_18_kjw-640

Auf dem Foto von links: Der scheidende Kreisjugendwart Andreas Weidner, Kreisbrandrat Heinz Geißler und der neu gewählte Kreisjugendwart Dominik Olbrich.

 

Foto und Text: Dirk Wiesner 1. Kommandant Feuerwehr Gramschatz, Öffentlichkeitsarbeit Feuerwehren Lkr. Würzburg Nord/Ost


weitere Meldungen: