Einsatz – Kellerbrand

Kellerbrand im Allesgrundweg in Gerbrunn am 29.01.2013 (1)

Am Dienstag den 29.01.2013 um 03.00 Uhr stellten Bewohner eines Einfamilienhauses im Allesgrundweg, starken Brandgeruch fest und setzten einen Notruf ab. Umgehend ist die Freiwillige Feuerwehr Gerbrunn zur einer Nachschau alarmiert worden.

Nur kurze Zeit nach dem Alarm rückten die Einsatzkräfte der Gerbrunner Wehr aus. An der Einsatzstelle machten sich bereits die Bewohner bemerkbar. An der E-Stelle ging der Einsatzleiter auf Erkundung und konnte sofort starken Brandgeruch wahrnehmen und bereits eine leichte Rauchentwicklung im Eingang des Gebäudes erkennen.

Darauf hin ging der Angriffstrupp vom HLF 20/24 mit schweren Atemschutz, Wärmebildkamera und einem C-Rohr ins Gebäude um die Einsatzstelle weiter zu Erkunden. Ein weiterer Trupp blieb als Sicherungstrupp vor der Gebäude. Nur kurze Zeit später konnte der Angriffstrupp ein Brand im Keller festellen.

Umgehend entschied sich der Einsatzleiter vor Ort, die Feuerwehren aus Rottendorf und Randersacker zu alarmieren um weitere Atemschutzgeräteträger an der Einsatzstelle zu haben. Zeitgleich wurde auch KBI Michael Reitzenstein und KBM Roland Schmitt alarmiert.

Inzwischen ging ein weiterer Trupp mit schwerem Atemschutz in den Kellerbereich, weitere Trupps blieben als Reservetrupps vor dem Gebäude. Nach weiteren Absuchen der Kellerbereiche war der Brandherd genau lokalisiert. Ein Wäschetrockner fing vormutlich durch einen technischen Defekt Feuer und stand bereits lichterloh in Flammen.

Die Feuerwehren aus Rottendorf und Randersacker stellten weitere Atemschutzgeräteträger zu Verfügung und untersützen die Einsatzkräfte der Gerbrunner Wehr. Nur kurze Zeit später konnte schließlich der Leitstelle in Würzburg „Feuer aus, Nachlöscharbeiten“ gemeldet werden.

Nach den Löscharbeiten ist der Wäschetrockner ins Freie befördert worden und ein Überdrucklüfter kam zum Einsatz um das Gebäude zu Lüften und Rauchfrei zu bekommen.

Nach dem die Nachlöscharbeiten beendet waren rückten die Feuerwehren aus Rottendorf und Randersacker von der Einsatzstelle ab. Die Gerbrunner Wehr blieb bis 05.45 Uhr an der Einsatzstelle und kontrollierte den Kellerbereich nochmal komplett mit Wärmebildkamera. Anschließend ist die Einsatzstelle dem Hauseigentümer übergeben worden. Der Schaden wird auf ca. 10000 € geschätzt. Die Bewohner blieben bei dem Brand unverletzt.

 

Bilder vom Einsatz hier:

 

Eingesetzte Kräfte:

  • Feuerwehr Gerbrunn
  • Feuerwehr Randersacker
  • Feuerwehr Rottendorf
  • KBM Roland Schmitt
  • KBI Michael Reitzenstein
  • Rettungsdienst
  • Orgl. Rettungsdienst
  • Polizei

Fotos: Dominik Olbrich und Stefanie Michel – Team Öffentlichkeitsarbeit Feuerwehr Gerbrunn

Text: Dominik Olbrich – Team Öffentlichkeitsarbeit Feuerwehren Lkr. Würzburg Nord/Ost


weitere Meldungen: