Berufsfeuerwehrtag bei der Jugendfeuerwehr Gerbrunn

GruppenbildGerbrunn

Was macht eigentlich eine Berufsfeuerwehr??? Diese Frage stellen sich immer wieder junge Feuerwehrleute. Aus diesem Anlass fand vom 26.07.2014 bis 27.07.2014 bei der Jugendfeuerwehr Gerbrunn eine 24. Stundenübung statt. Insgesamt 8 Jugendliche nahmen mit großem Interesse und Engagement teil. Nicht nur Ausbildung und Übungseinsätze standen auf dem Dienstplan, sondern auch viel Freizeit mit Spaß und Action.

Um 11.00 Uhr trafen sich 8 Jugendliche am Feuerwehrhaus und richteten ihre Schlafplätze im Unterrichtsraum des Feuerwehrhauses ein. Anschließend fand eine Begrüßungsrunde statt, um die wichtigsten Informationen über den Ablauf der Übung zu besprechen. Wie es auch bei der Berufsfeuerwehr üblich ist, wurde gegen 11.45 Uhr die Einteilung der Fahrzeuge besprochen.

Um 12.00 Uhr begann der Dienst für die nächsten 24. Stunden. Um für jeden Einsatz bestens vorbereitet zu sein, wurden alle Fahrzeuge und Gerätschaften ordentlich kontrolliert. Funktionieren die Funkgeräte? Funktioniert die Pumpe? Sind alle Gerätschaften auf den Fahrzeugen? Dies alles haben die Jugendlichen vor Beginn ihrer 24 Stunden Schicht kontrolliert.

Um 12.30 Uhr war es dann soweit. Der Alarmton heulte durch das Feuerwehrgerätehaus. Der Jugendleiter rannte zum Faxgerät, um weitere Informationen über den Einsatz zu erhalten. Dann ging es schnell in die Einsatzkleidung. Los ging die Alarmfahrt in Richtung Gut Gieshügel. Tierrettung stand auf dem Alarmfax. Ein Bürger hatte beim Spazierengehen eine verletzte Katze auf einem Baum entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzfahrzeuge ging der Zugführer und Einsatzleiter Dominik Olbrich auf Erkundung und gab danach die Einsatzbefehle weiter an seine Mannschaft. Ziel der Übung war es, den richtigen Umgang mit verschiedenen Leitern bei der Feuerwehr zu üben. Nach erfolgreicher Rettung der Katze ging es zurück ins Feuerwehrhaus. Nachdem es knapp über 30 Grad hatte, stand jetzt Freizeit mit einer großen Wasserschlacht auf dem Dienstplan, bei der die Jugendlichen sehr viel Spaß hatten.

Um 15.00 Uhr war der Spaß aber schnell vorbei. Alarm!!! Einsatz für das MZF, TLF 16/25 und das LF 8/6. Eine Person, die unter einem Gabelstapler schwer eingeklemmt war, musste von der Jugendfeuerwehr befreit werden. Mit Blaulicht und Martinshorn ging es zu einer Weinbaufirma nach Gerbrunn. Der Anrufer machte sich bereits bemerkbar, um die Feuerwehr einzuweisen. Nach erster Erkundung war die Person im Brustkorbbereich eingeklemmt. Mit Hilfe von Hebekissen wurde die Person schließlich befreit. Die DLRG Gerbrunn unterstützte uns bei diesem Einsatz und gab noch Tipps zur Ersten Hilfe. Ziel der Übung war es, den richtigen Umgang mit Hebekissen zu üben und welche Gefahren bei solchen Einsätzen entstehen. Nicht lange war Ruhe im Feuerwehrhaus.

Um 17.15 Uhr Alarm!!! Einsatz für das MZF, TLF 16/25 und das LF 8/6. LKW Brand bei einer Baufirma am Kirschberg in Gerbrunn. Problem bei diesem Einsatz war es, dass der nächste Hydrant einige Meter von der Einsatzstelle entfernt war. So musste schnellstmöglich eine Wasserversorgung aufgebaut werden. Dazu waren 8 B-Schläuche notwendig, um das TLF 16/25 mit Wasser zu versorgen. Eine Gasflasche, die sich auf dem Auflieger des Lkw’s befand, stellte ebenfalls eine gefährliche Situation dar. Der Angriffstrupp kühlte die Gasflasche unter schwerem Atemschutz. Die Nachwuchskräfte kümmerten sich in der Zeit um den Brand. Bei dieser Übung war sollten die Jugendlichen den ordentlichen Löschaufbau üben. Gegen 18.15 Uhr war der Einsatz beendet und die jungen Einsatzkräfte konnten das gemeinsame Grillen vorbereiten.

Allerdings kam der nächste Alarm um 18.45Uhr. Nachschau, Blitzeinschlag am Gut Gieshügel in Gerbrunn. Einsatz für das MZF und LF 8/6. Beim Eintreffen der Feuerwehr qualmte ein Baum noch leicht und wurde mit dem Schnellangriff abgelöscht. Nachdem vorher tatsächlich ein Unwetter durch Unterfranken gezogen war, kam es gegen 19.15 Uhr zu einem wirklichen Einsatz, bei dem diesmal die Aktiven der Gerbrunner Wehr zum Einsatz kamen. Auf der Rückfahrt zum Feuerwehrgerätehaus entdeckte die Besatzung von Florian Gerbrunn 11/1 einen größeren Baum auf der Fahrbahn liegen. Mit Hilfe der Kettensäge wurde der Baum beseitigt. Das durchtrennte Telefonkabel wurde durch die Einsatzkräfte gesichert.

Jetzt hatten sich die Jugendlichen das Abendessen wirklich verdient. Steaks, Bratwürste, Grillfackeln uvm, stand auf dem Speiseplan. Anschließend ging es in den Jugendraum auf die Couch, um gemeinsam einen Film zu schauen. Auch die Aktiven kamen jetzt mal zur Ruhe, um in einer gemütlichen Runde zusammen zu sitzen.

21.50 Uhr Alarm!!! Größere Ölspur in Gerbrunn. Einsatz für das MZF, HLF 20/24 und das LF 8/6. Doch an der Einsatzstelle war keine Ölspur zu finden. Daraufhin wurde der Einsatz abgebrochen und es ging zurück zum Feuerwehrhaus. Dann kam das Highlight des Tages. Es erreichte uns ein Funkspruch der Leitstelle: „Schwerer Verkehrsunfall mit mehreren eingeklemmten Personen in der Sieboldstr. 23 in Gerbrunn“. Umgehend ging es mit Blaulicht und Martinshorn zur Einsatzstelle. Dort angekommen, ging der Einsatzleiter auf Erkundung. Zwei Personen waren im Fahrzeug schwer eingeklemmt, eine weitere Person wurde durch den Überschlag aus dem Fahrzeug geschleudert und schwer verletzt. Der HVO der DLRG Gerbrunn war bereits vor Ort, um Erste Hilfe zu leisten. Die jungen Einsatzkräfte übernahmen die Verkehrsabsicherung, sicherten den Brandschutz und leuchteten die Einsatzstelle weiträumig aus. Die Befreiung der eingeklemmten Personen übernahmen die erfahrenen Feuerwehrmänner der Gerbrunner Wehr. Unterstützt wurden wir auch bei diesem Übungseinsatz durch die Johanniter Würzburg, die mit einem Rettungswagen vor Ort waren. Es war nicht nur eine Übung für die Jungen, sondern auch für die Erwachsenen der Feuerwehr. Um den Einsatz noch realistischer zu gestalten wurde die Person, die aus dem Fahrzeug geschleudert wurde, sehr aufwendig und realitätsnah geschminkt.

Anschließend war Nachtruhe angesagt und die ersten gingen ins Bett. Gegen 01.00 Uhr war dies schon wieder vorbei. Alarm!!! Zwei Personen wurden im Waldgebiet am Flürle vermisst.

Einsatz für das MZF, LF 8/6 und den GW-N. An der Einsatzstelle teilten sich die Einsatzkräfte in mehrere Suchtrupps auf und begannen mit der Personensuche. Nach ca. 45 Minuten wurden beide vermissten Personen unverletzt gefunden. Nun ging es wieder zurück ins Bett.

Gegen 04.00 Uhr ertönte der Alarm erneut. Unklare Rauchentwicklung aus einem Supermarkt am Kirschberg. Einsatz für das MZF, TLF 16/25 und das LF 8/6. Nach Erkundung konnte sofort Entwarnung gegeben werden, da die angebliche Rauchentwicklung aus einem Müllheizkraftwerk in Würzburg stammte. Der Anrufer konnte dies zum Zeitpunkt der Meldung nicht richtig erkennen.

06.00 Uhr Alarm!!! Am neuen Friedhof in Gerbrunn brannte ein kleines Gartenhaus lichterloh. Einsatz für das MZF und das LF 8/6. Bereits beim Ausrücken der Einsatzkräfte war die Rauchsäule von der Hauptstraße zu erkennen. Die Jugendlichen begannen an der Einsatzstelle umgehend mit der Brandbekämpfung und hatten das Feuer rasch unter Kontrolle.

Nach dem die jungen Nachwuchskräfte ihren wohlverdienten Schlaf nachgeholt hatten, ging es zum gemeinsamen Frühstück. Gegen 10.00 Uhr kam dann schließlich der letzte Einsatz der 24. Stunden Übung. Schnelles- Tür -Öffnen in Gerbrunn. Eine hilflose Person in der Wohnung. Einsatz für das MZF und das LF 8/6. Die Tür wurde mit Hilfe spezieller Werkzeuge geöffnet und die Person konnte dem Rettungsdienst übergeben werden.

Gegen 10.30 Uhr war große Putzaktion angesagt. Die Fahrzeuge wurden gewaschen, Gerätschaften überprüft und einsatzklar gemacht, die Fahrzeughalle gereinigt und das Feuerwehrhaus aufgeräumt.

Um 12.00 Uhr war schließlich Dienstende. Viele müde Gesichter, aber trotzdem eine sehr motivierte Jugendgruppe versammelte sich noch einmal vor dem Feuerwehrhaus, um die letzten Stunden Revue passieren zu lassen. Es war ein toller und sehr interessanter Berufsfeuerwehrtag bei der Gerbrunner Jugendfeuerwehr. Es war schön zu sehen, wie untereinander zusammen gearbeitet wurde und wie viel Erfahrung in jedem Einzelnen schon steckt. Es war einfach toll zu sehen, was die Jugendlichen nach zwei Jahren Ausbildung bereits gelernt haben. Daher ganz großen Respekt an jeden Einzelnen der Jugendfeuerwehr Gerbrunn. Danke für euer tolles Engagement und macht weiter so!

 

Schlusswort:

Die Jugendwarte Steffi Michel und Dominik Olbrich bedanken sich bei allen Jugendlichen, Kommandanten, Aktiven und Helfern der Feuerwehr Gerbrunn, die an der 24h Übung teilgenommen und uns dabei unterstützt haben. Ein weiterer Dank geht an die Firma Riegel und an Weinbau Edwin Huttner, für die Bereitstellung Ihrer Firmenobjekte und Fahrzeuge für die realistischen Übungen. Danke an Pascal Höfig von Würzburg erleben für die Hammer Fotos der verschiedenen Übungen. Danke an die DLRG Gerbrunn und die Johanniter Würzburg für euren Einsatz. Ein ganz besonderer Dank geht an den 1. Bürgermeister Stefan Wolfshörndl, der die Jugendfeuerwehr Gerbrunn immer stets unterstützt.

 

 

 

Teilnehmer der 24 Stundenübung:

Jugendfeuerwehr Gerbrunn

Nils Ebert, Rebecca. S, Celine Peignard, Steffen Horn, Lukas Spieß, Alwin Körber, Felix Fay und Karen Gellermann.

Feuerwehr Gerbrunn

Steffi Michel (Jugendwartin), Dominik Olbrich (Jugendwart), Aljoscha Trebing, Philipp Zeller, Sebastian Sämmer, Arnold Michel, Stefan Kraft, Horst Spahn, Ralf Pfaff, Manuel Crisafulli und Stefan Leim (1. Kommandant).

DLRG Gerbrunn

Michael Kurewitz, Alexander Marquardt und Heike Marquardt.

Johanniter Würzburg

Susanne Kolb, Toni Müller, Katrin Meisel und Patricia Nikolajcyk.

 

Vielen vielen Dank und schöne Ferien!!!

Die Jugendwarte Steffi Michel und Dominik Olbrich

 

GruppenbildGerbrunn

Bilder von der 24. Stundenübung finden Sie hier:

 

Fotos: Pascal Höfig – Würzburg erleben

Weitere Fotos: Feuerwehr Gerbrunn

Text: Dominik Olbrich – Öffentlichkeitsarbeit Feuerwehr Gerbrunn


weitere Meldungen: